24.08.2017

News aus Churchtown

Montag war unser freier Tag, wir haben uns Zeit genommen, um richtig auszuschlafen. Unser Frühstück/Brunch war um 10:30, es gab Spiegelei, Eierspeis,Schinken, Nutella und knuspriges Brot: es war einfach ein Schmaus. Ausgeschlafen hatten wir eine gute Zeit miteinander, wo wir getanzt,gesungen und viel zu viel Kaffee getrunken haben. Es war einfach ein toller Vormittag. Gegen Mittag haben sich ein paar auf den Weg gemacht um noch einen Kaffee zu trinken und shoppen zu gehen, die Restlichen sind im Haus geblieben und haben Lieder gesungen und verbrachten Zeit mit Gott. Um 14:00 ging es weiter, wir haben uns als ganze Truppe in die Autos gesetzt und haben uns auf den Weg nach Schloss Klaus gemacht, um Bogen zu schießen. Montag Abend ist leider unser Team kleiner geworden, wir mussten uns von Hannah E. verabschieden. Sie ist setzt jetzt den Einsatz zu Hause fort indem sie für uns betet und uns auch mit einem ermutigenden Video aufbaut :).

Am Dienstag haben wir uns in zwei Gruppen aufgeteilt, damit wir die Flüchtlingsheime von Kirchdorf und Schön besuchen konnten. An beiden Orten haben wir die arabische Gastfreundschaft genossen, es gab Tee und Kuchen.

In Kirchdorf konnten wir den Flüchtlingen das Evangelium durch 'Gospel Magic' und unsere "THE FOUR" T-shirts erklären.
In Schön wars auch schön. 

Am Mittwoch luden wir zum Fußballspielen ein, leider sind nur drei Leute aus der Gemeinde gekommen. Gefühlt jedes Alter war auf den Schlachtfeld vertreten, wir hatten a gscheide Gaudi! Danach hatten wir einen Grillabend, viele Leute aus  den umliegenden Gemeinden kamen. Die Predigt handelte vom verlorenen Schaf. Ist es etwa auf dem Grill gelandet...?

Auf unseren Einsätzen ist Tabea immer wieder auf Eva gestoßen, eine Obdachlose in Kirchdorf. Sie erzählte uns, dass sie unglaublich gerne einen Film im Kino anschauen würde, es sich aber nicht leisten könne. Tabea beschloss kurzerhand, Eva ins Kino einzuladen. Mittwochabend gingen Thomas und Tabea mit Eva ins Kino und konnten danach noch ein bisschen über den Glauben reden und Eva eine Bibel schenken, worüber sie sich sehr freute. Hier wurde die Liebe Christi praktisch erlebbar.

Gebetsanliegen:

-         Erholung für Hanna E.

-         Die christlichen Besucher unserer Jugendabende sollen ein Herz für ihre ungläubigen Freunde bekommen.

-         Bitte betet weiterhin für Alex, Jenny, Migjen und Eva. Mit ihnen hatten wir schon einige Begegnungen.

-         dass bei den letzten zwei Jugendabenden Leute von außen kommen und sie Jesus kennenlernen

Leoben?! Wechselhaft durchwachsen

Unser gestriger Tag war eine Mischung aus positiven und negativen Ereignissen.

Der Vormittag war zach (Zitat Katrin). Irgendwie war die Motivation und Freude die wir ansonsten (zumeist) haben, nicht vorhanden. Wir waren alle einfach nicht on the top.

Das zog sich leider auch noch in den Nachmittag hinein. Wir gingen auf Straßeneinsatz, bei dem sich zwei von uns in schweigende Pantomimen verwandelten um die Menschenmassen anzulocken. In der Theorie hat sich das ganz gut angehört, in der Praxis war dieser Plan doch noch ausbaufähig. Offensichtlich haben kleine Kinder Angst von sprachlosen, weißgesichtigen Gestalten und es ist gar nicht so leicht den Leuten ohne Worte klar zu machen, dass wir nicht Geld für Wohltätige Zwecke sammeln... Naja, trotz diesen Hindernissen konnten wir viele Einladungen verteilen und hatten teilweise auch gute Gespräche.

Als wir alle wieder in unserer Heimatgemeinde versammelt waren, brachten unsere Unterstützerinnen vor Ort (Tabitha und Samira) wieder gute Laune in unser Team mit einem simplen Spiel: "Pterodaktyl!" Man glaubt kaum wie gut Dinosaurierlaute die Stimmung verbessern können.

Der Jugendabend war wieder aufbauend und lustig. Es kamen zwei Burschen die wir auf der Straße eingeladen haben (Ali und Rosi). Außerdem spielte Leon in seiner Latzhose einen äußerst authentischen, psychisch labilen Petrus. Und predigen kann er auch noch! Nach dem offiziellen Programm folgten noch einige seltsame Spiele, die aber allen Spaß machten.

Outing des Tages:
"Jo und daun bin i mitn Lukas gaunga." (Simone)
"Wir wollten uns doch nicht outen!" (Lukas)
!Achtung! Die Beziehungs-Regel verletzt, wir sind nur ein humorvolles Team... ;-)

Gebetsanliegen:
-für Mut und Motivation (brauchen wir dringend!)
-für Ali und Rosi die auch zum nächsten Jugendabend kommen wollen
-Dank, dass wir trotz Unmotivation gute Gespräche auf der Straße hatten
-Dank für Tabitha und Samira, die uns unterstützen und motivieren


Update from Linz

Saturday
Saturday Morning was as usual: we got up, did quiet time, went to have a shower, which was funny because after showering we dried ourselves and as we went back to church we got all wet again as it was raining, in church we ate our breakfast and then we had teamtime.

For Outreach we decided to go to the Pluscity as it was raining the whole day. For this reason we nearly didn't get a parking spot. In the end we could find one and then we split up in groups. We were probably the only ones who were thankful for so many people, as the building was overcrowded. God used us to talk to many people. There were a lot of deep conversations as well.

Nasreen, Nancy and Mary could find a bunch of Arab people with whom they could share the gospel. They even met a woman who went to the same church as Nasreen goes to in Egypt!

It's naptime after a hard outreach
Some boys from the neighborhood came to the youth evening as well as four boys, who arrived after the youth event. One kid from the neighborhood talked to one of our team after the program. It was amazing: in that night Nemanja gave his life to Christ. We could also have a very good conversation with the four boys where we could share the gospel.
Even though we all were really tired, stressed out, demotivated or overwhelmed, God gave us strength and helped us to share his word.

Sunday - The strength of prayer
In the morning we took part in the church service of the Rhema church. One thing that stuck out to us was the prayer. At first there was prayer for us as a team, then there was prayer for parents of kids in the age of 5-10, as the church starts a kids club in September, then there was prayer for the surrounding area and the kids living there, then there was prayer for the kids club leaders and in the end there was prayer for two people from church going to another country to share the gospel there.

It was really touching as later that day we went on outreach and talked to a lot of kids, who were really open. We even talked to a group of girls twice. We found out that David is gifted in talking to kids. During Outreach he could talk to boys who then gave their lives to Jesus. Nearly all the kids who we invited came to the youth event plus three other people whose dad is a church member. Those three were really close to a decision for Christ. A real blessing was that a fourteen year old from church helped us and set up lights and a bunch of other technical things for the youth event. As every day we were tired and exhausted, but God still worked through us and made the whole day to a big blessing.




David with the kids



Monday - The restore energy program
This day was the deserved break. We slept in and at half past ten we ate brunch together. After the meal we packed our stuff and went to a lake were we stayed for the whole day. We went swimming, played on the water islands (FOR FREE since there was no one at the lake that day) chilled on the beach and played games. The day passed quickly. In the evening we went to the Krömers place and ate pizza there. On the way we met some kids from the neighborhood. They went up to us and hugged us or started talking to us. It was funny, that the parents asked if we are looking for kids again! (We are famous ;))

All in all we are glad that we could rest for a day and we are looking forward to God's great work being at work in the next days.

Pray for
  • more people our age at the youth evenings
  • people accepting Jesus as their savior (especially the ones we could speak to over the past days on youth evenings/ on the street)
  • Strength and motivation in our team for the last days