25.08.2017

Latest/Last News from Linz

Thursday

From low to high
Thursday didn't start that well. Nearly the whole team overslept and the energy level was really low. Still God used us. We went to the Volksgarten again with new partners with whom we didn't do that much before. This was especially effective for Jojo and Olli, who could talk a lot. They found out that they didn't know a lot about each other. In the park we could have some cool conversations with people from Greenpeace as well as a guy from Vier Pfoten who was very interested. Nate and Lydia could talk to a guy who was, in the end, so close to giving his life to Jesus, "nothing is holding me back," yet still wanted to wait to make a decision. During our time in the park, our Egyptian fellows enjoyed the community with the family (blog 3) and the pastor of an Arabic church. 

The youth evening event was better organized than the last one. Paul prepared the message for this evening. He didn't know that so many kids were coming, but God still has his plans as Paul took his sketch board with him (it is a visual way to share a story, therefore it is easier to concentrate). A really interested boy said that he loves Jesus a lot and he understands the four points, but he has a big problem: his name, which is a Muslim name, and his family. We can pray for that boy. After the youth evening, it was just our team sitting in the room, when Olli, July and Jana started playing music. This developed into a private concert from Olli. A special event with a lot of fun for our team.

Friday
Our last day started as all the others. Something unique, however, happened in the team time as we were tested how much we know about Egypt. All of us failed! Haha. After the quiz our Egyptian fellows played a game with us. Furthermore we had the honor to be visited by Bernie, Kunze and Petra. The two men went with us on Outreach in Volksgarten where we had a few good conversations again. The day was quite good, but the evening surpassed everything. There were more than ninety people present and only a small part came from church! The others were mainly neighbors and people we invited on the street. It was so amazing how God was using us even if we don't think we could do anything. God blessed us with good conversations and such a cool last evening.

All in all we are really thankful for the blessed time, where we could learn a lot and so many people could hear the Gospel. We were thankful that God gave us so much unity in spirit despite being a team from five different nations. Thanks to God for a blessed time. 

 



-Pray for the people we could talk to that the word we spread continues to grow in their hearts.

-Pray also that we as a team can rest and recover, but keep the fire burning in our hearts in these next days, weeks, and months.

-Pray for those who received Jesus into their hearts to become disciples of him and for someone to actively disciple them.

Linz-Süd Jo Hanneskirche mit Jo Hannes

Tagesablauf der Gesandten Gottes:


 24.08.2017 Linz-Süd
07:45 - "Liebliche" Weckrufe aus zu lauten Boxen
08:00 - Stille Zeit. Bevorzugt in der Waagerechte mit geschlossenen Augen 
08:30 - Offizieller Frühstücksbeginn
08:45 - Frühstücksbeginn
09:30 - Mäßige Begeisterung das Team zu sehen (Besprechung)
10:30 - Aufraffen zur Vorbereitung
10:35 - Erneutes Aufraffen zur Vorbereitung
10:40 - siehe 10:35
12:30 - Huldigung der Gaben der Lifecoaches
13:30 - Stille Zeit 2.0. (Chillen mit Gott)
14:00 - Nachmittagsmüdigkeit setzt ein
14:40 - Einsatz am See

Ausführung:
Im Konvoi geht`s zum Pichlingersee.

Kundgebung "Wir sind jetzt da" und Einladung zum Sketchboard.
Sketchboardpredigt von Toni.
Danach gab`s Kollateralschäden beim Fußballspielen. Was vorher eine grüne Wiese war sieht nun aus wie ein Schlachthof. Samuel hat unter Einsatz seines Lebens Tore geschossen und Blut vergossen. Hat am Ende nix gebracht und wir haben trozdem verloren. (In Gedenken an Samuel Seisenbacher eine Schweigeminute).



Danach gab es eine Massentaufe. Mehr unter Zwang als freiwillig wurde die freikirchliche Art des Taufens -das Tümpfeln- an Teamleitern wie auch Mitarbeitern praktiziert.



19:30 - Abendprogramm (Grillabend neu aufgelegt) ;)
Erneut Szenen wie am Schlachtfeld. In guter "300"-Manier stürmen Besucher unsere Räumlichkeiten. Wie so viele Menschen (45 Leute) den Weg zu uns gefunden haben weiß einzig und allein der HERR selbst.


Nach Lukas' (Prediger) Gleichstellung von Mensch und Schaf wird die Meute hungrig. Nach anfänglicher Befürchtung der Hungersnot dürfen wir die wundersame Fleischvermehrung erleben und so wird doch noch ein Jeder satt. Beim großen Geschlechterkampf "Just Dance", auf der Wii, behaupten sich die Frauen alls die besseren Tänzer.
23:30 - Abschließende Teamzeit
00:00 - Offizelle Bettruhe (Kabarett mit Julia)
00:?? - Gute Nacht

PS.: Berni, Petra und Kuntze waren ja auch noch da.

Vom tiefsten Tal ins höchste Hoch!

Am Morgen dachten wir der Tag könnte nicht schlimmer werden. Viele waren schlecht gelaunt, einige maulten, dass der Tag nur schrecklich werden kann. Und es schien tatsächlich so zu sein.

Wenig motiviert starteten wir am Nachmittag unseren Straßeneinsatz. Auch der Jugendabend barg wenige Lichtblicke: Es gab ein Kaiserschmarren Disaster in der Küche. Beim Pantomimen-Auftritt fiel die Musik aus. Unsere eigentliche Predigt fiel wegen Bauchweh ins Sketchboardfarbe und musste spontan von jemand anders übernommen werden.
Doch aus all diesem Chaos hat Gott den genialsten Tag überhaupt gemacht: Unsere Küchenfeen zauberten eine Ersatz-Suppe aus dem Ärmel, die Pantomimen zogen höchst professionell ihren Auftritt durch und auch die Predigt wurde super. Doch das Beste zum Schluss: Gestern durften wir zwei neue Schwestern im Glauben willkommen heißen. Im Himmel wird gefeiert und gejubelt und auch wir sind sprachlos wie Gott einen so schlechten Tag so zum Guten wenden konnte.

In den Augenblicken der Verzweiflung gab es doch auch Spaß:
"Ein Wasser fällt ins Stein." -Katrin

"Ich wünsche dir, dass du irgendwann wieder Nutella essen kannst. Spätestens im Himmel" - Miri zu Katrin
"Nutella muss es im Himmel geben, sonst wäre der Himmel nicht vollkommen." -Lukas
"Owa was is mit den armen Palmölbauern im Himmel?" - Carina
"De san daun woanders." - Miri
"Des is daun die Hölle." - Leon

Gebetsanliegen:
-Dank im Überfluss für unsere neuen Schwestern im Glauben!!!
-Dank für Gottes Größe und wie er den Tag so veränderte.
-Für den letzten Tag. Wir sind alle mega motiviert und hoffen weiterhin auf Gottes Wirken.